Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Metropolregion Hamburg

  • Foto: Holger Arlt

Der Aktionstag „Die Wilstermarsch-erfahren“ am 11. September kann kommen!

Nach den pandemiebedingten Absagen in den Jahren 2020 und 2021 wird der Aktionstag „Die Wilstermarsch erfahren“ nun endlich im dritten Anlauf am Sonntag, dem 11. September 2022, stattfinden. Die ehrenamtlich tätige Lenkungsgruppe ist eine Untergruppe des seit 2014 im Kreis Steinburg existierenden Regiobranding-Projektes und hat seit Beginn dieses Jahres verstärkt die Organisation wieder aufgenommen. Vorrangiges Ziel ist es, an dem Aktionstag gemeinsam mit den Menschen vor Ort die Alleinstellungsmerkmale bzw. Besonderheiten der Region vorzustellen und die persönliche Begeisterung mit anderen zu teilen.

Einen entscheidenden Schritt hat das zehnköpfige Organisationsteam gemeinsam mit den zahlreichen Personen, die jeweils vor Ort die als „Stationen“ bezeichneten Besonderheiten in Wilster und Teilen der Wilstermarsch vermitteln werden, geschafft: Die 16-seitige Broschüre sowie die Homepage mit allen wichtigen Informationen stehen ab sofort zur Verfügung.

Die Homepage kann jederzeit unter > www.wilstermarsch-erfahren.de < aufgerufen werden und bietet ab dem 24. Juli auch die Möglichkeit sich für Fahrrad-Touren oder einige wenige Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl (Führung ‚Konverterstation Tennet‘ und Abschlussveranstaltung im ‚Kulturhaus Wilster‘) über die Wilstermarsch Service GmbH anzumelden.

Die Broschüren werden in der nächsten Zeit in vielen Geschäften, Praxen und öffentlichen Gebäuden ausliegen.

Gemeinsam mit dem bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ findet der Aktionstag „Die Wilstermarsch erfahren“ am 11. September 2022 statt und wird um 10:00 Uhr am Doos’schen Palais in Wilster mit Grußworten des Kreispräsidenten sowie des Bürgermeisters von Wilster und des Amtsvorstehers des Amtes Wilstermarsch offiziell eröffnet.

Unmittelbar im Anschluss an die Eröffnung beginnen dort zwei informative mehrstündige Radtouren mit Picknickpausen: Die eine bietet „Einen kulturhistorischen Streifzug zur Besiedlung und Entwässerung der Wilstermarsch“ und wird als „Land-unter-Fahrrad-Tour“ von Ute Lange geführt – das andere Angebot stellt Olaf Prüß unter dem Motto „Neue-Energie-Fahrrad-Tour“ vor, bei der „Solar-, Wind- und Biogasanlagen sowie die Konverterstation in der Wilstermarsch“ erkundet werden.

Die meisten der mit den Radtouren angefahrenen Stationen können an dem Sonntag auch individuell besucht werden. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Attraktionen, die zum „Regionalen Erleben“ an dem Tag einladen: Außer der Tiefsten Landstelle gehören auch unterschiedlich ausgerichtete landwirtschaftliche Betriebe und Demonstrationen verschiedener historischer Handwerke dazu. Unterhaltsame und informative Besuchsmöglichkeiten werden auch in den historischen Rathäusern

Wilsters, der Bartholomäuskirche, der Villa Schütt sowie den Mühlen von Rumfleth und Honigfleth geboten. Von der Schleusenanlage Kasenort kann man sich mehrmals am Tag mit dem Aukieker bis zum Au-Informationsstand am Anleger der Kanugruppe und des Seglervereins fahren lassen. Erstmals finden zudem Führungen durch den barocken Bürgermeistergarten sowie durch den Stadtpark statt, der bis 1859 als Friedhof genutzt wurde und in dem auch heute noch an historische Persönlichkeiten der Marschenstadt erinnert wird. Den Abschluss findet der Tag schließlich in dem Kulturhaus Wilster.

„Wir bieten einen Tag, an dem nicht nur Gäste von nah und fern viel Interessantes über Wilster und die Wilstermarsch erfahren werden, sondern sicherlich auch viele Bewohner*innen Neues entdecken oder wiederentdecken können“, sind sich die Organisatoren sicher.

Nach oben